#WTF2020

Politisches Gespräch zu Rechtsterrorismus in Deutschland und anti-rassistischen und anti-antisemitischen Kämpfen

Sonntag 9.8.'20 18:00 - 20:00 Uhr

Spätestens seit der Selbstenttarnung des NSU im Jahre 2011 ist klar: Rechtsterrorismus ist kein Einzelfall in Deutschland. Seit 2019 kam es zu einer weiteren Zuspitzung rechtsterroristischer Verbrechen.

Am 1. Juni 2019 wurde der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke in seinem Wohnhaus ermordet.

Am 9. Oktober 2019 griff ein Rechtsterrorist die Synagoge in Halle an. Es war Jom Kippur – der höchste jüdische Feiertag. Die Menschen, die sich in der Synagoge befanden, konnten sich selbst schützen. Als dem Attentäter der Angriff auf die Synagoge nicht gelang, ermordete er die Passantin Jana L. und Kevin S., den Besucher eines Döner-Imbisses.
Nur wenige Monate später kam es zu einem weiteren rechtsterroristischen Anschlag. Am 19. Februar 2020 zog ein Mann durch Hanau und ermordete insgesamt neun Menschen. Sie waren unterwegs in der Stadt, sie verbrachten Zeit mit ihren Freund*innen in einer Shishabar, sie wollten eben etwas im Kiosk kaufen. In nur wenigen Minuten wurden neun Menschen ermordet: Ferhat Unvar - Said Nesar Hashemi - Vili Viorel Păun - Mercedes Kierpacz - Sedat Gürbüz - Kaloyan Velkov - Fatih Saraçoğlu - Gökhan Gültekin - Hamza Kurtović

In der deutschen Öffentlichkeit findet keine tief greifende Auseinandersetzung mit den Anschlägen statt. Aber kurz nach den rechtsterroristischen Anschlägen in Halle und Hanau schlossen sich die Überlebenden und die Hinterbliebenen der Opfer zusammen. Sie kämpfen für das Andenken an die Opfer und eine breite Aufarbeitung der politischen Hintergründe für die Anschläge. Im Gespräch berichten Naomi und Newroz von ihrem Blick auf die Ereignisse und ihrem politischen Engagement.

Mit Naomi Henkel-Gümbel (Nebenklägerin im Prozess gegen den Attentäter von Halle) und Newroz (Mitglied der Initiative 19. Februar Hanau).

Mehr Hintergrundinformationen findet ihr unter: https://www.halle-prozess-report.de/ und https://19feb-hanau.org/